Seite 1/5: (1) [2] [3] [4] [5] [>] Eintrag hinzufügen
Autor Kommentar
Wilfried Hoffmann E-Mail an Wilfried Hoffmann schicken
Eintrag 47 vom 09.05.2021, 20:22
Herkunft: WtgWa Stff, Cross Servicing
 It was a long time ago...

I did my active duty in the JaboG32 from 82 to 94. I started out on the Flight Lena 1. With the Tornado I changed to Cross Servicing and enjoyed to work on all the different aircrafts.

I had a great time !!! Never regret a day !

I live since a long time in Northern California and still turn my head when a fighter jet flies by !

Many greetings to all of you
E. K. Boensch E-Mail an E. K. Boensch schicken
Eintrag 46 vom 06.11.2020, 06:30
Herkunft: Geb.-Ort Wertheim/Main
cool
War von 12/73 bis offiziell 9/81 Geschwaderangehöriger. Zunächst bis 9/75 I-Stff als 1. Flz.Eli. (Major Ketzer/Hptm. Diehl) - FG Flugzeugelektrik wurde von Hfw. Walter "Hübi" Hübental geführt, dann ab 10/75 bis formal 9/81 1. Flz.Nav. bei EloWa-Stff (Major Reichert/Hptm. Diehl) - FG Navigation wurde von Hfw. Frank Kästner geleitet.
Durch einen Verkehrsunfall im Urlaub 8/77 wurde meine Laufbahn schlagartig abgebrochen. Blieb dadurch Stuffz a. D. Ab 5/80 zwei BwFachS in Würzburg und Hamburg bis 12/83 besucht.
Dann ab SS 1984 Humanmedizin studiert und auf Psychosomatik und Psychotherapie spezialisert.
Am besten fand ich immer die Lehrgänge an der TSLw1 in Kaufbeuren. Ein schönes Städtchen, wo etwas los war und kein verlorener Ort wie Schwabstadl am Arsch der Welt. Landsberg/Lech und Augsburg waren ohne Auto zu weit weg.
E. K. Bönsch E-Mail an E. K. Bönsch schicken
Eintrag 45 vom 29.10.2020, 04:27
Herkunft: Geb.-Ort Wertheim/Main
cool
Auf der Suche nach der genauen Bezeichnung der ULS (Unteroffiziers-, Lehr- und Sicherungsstaffel) bin ich auf diese Seite gestoßen.
Hfw. Haider als Uffz-Lehrgangsleiter war bekannt wie ein bunter Hund. Noch berüchtigter war Fahnenjunker Fürnrohr, der im Uffz-Lehrgang im März 1974 den Entengang mit Quacken wieder einzuführen versuchte (hat einige der Kameraden an die Wehrmacht erinnert und in ihrer Menschenwürde verletzt -> gab einen kleinen Aufstand!).
Habe den Abschlusstag letztendlich verpasst, weil ich wegen des Kameradschaftsabends am Vortag und des Sektfrühstückes wegen einer Alkoholvergiftung im San-Revier gelandet bin. Selbst die eiskalte Dusche durch die Zimmerkameraden hat nichts mehr gebracht. Game over!
Manfred Maurer E-Mail an Manfred Maurer schicken
Eintrag 44 vom 21.08.2020, 17:26
Herkunft: Erftstadt
 Hallo Freunde und „Mitkämpfer“
...lang, lang istˋs her.
Tolle Idee, hier auf diese Weise an Zeiten bei der Bundeswehr zu erinnern.
War in der Zeit von 11/72 bis 11/74 als SaZ 2 erst zur Grundausbildung in Mengen, dann meine Wehrzeit in Schwabstadl in Lehr - und Sicherungs-Staffel.
Muss heute sagen, habe im Spießvorzimmer von Hpt-Feldwebel Lange (toller Vorgesetzter) eine sehr schöne, und vor allem sportl. Zeit verbracht.
Auch mein Uffz-Lehrgang unter Hpt-FW Haider, war ein Erlebnis „besonderer Art“ großes Grinsen
Wünsche allen Kameraden (auch die mich event kennen) weiterhin alles Gute, liebe Grüße aus NRW (früher Dinkelscherben / KRS. Augsburg) Manfred Maurer
Erich Balthasar Gleich E-Mail an Erich Balthasar Gleich schicken
Eintrag 43 vom 04.07.2018, 17:50
Herkunft: Bad Wörishofen
 Hallo liebe Ja.Bog 32, Kameraden !

Ich war in der Kfz.-Staffel-Schwabstadl !

1971 bis 1973 als Kfz.-Mechaniker.

Ich werde diese Zeit nie bereuen und denke sehr gerne an die schönen
Jahre zurück !

Allen, Kameraden, die mit mir in der Zeit, Dienst hatten, einen Gruß !
Markus Zöllner E-Mail an Markus Zöllner schicken
Eintrag 42 vom 11.05.2018, 15:32
Herkunft: Erlangen
 Hallo liebe ehemalige JABOG'ler!

Als W10er waren mir nach der Grundausbildung nur 8 Monate auf dem Lechfeld vergönnt. Aber diese Zeit war prägend und rückblickend einfach super!
Ich versah meinen Dienst als "ReFü" beim Stab des JABOG 32 (Kommodore: Oberst Schmidt). In meine kurze Dienstzeit fielen so "historische" Ereignisse wie das NATO Tigermeet 1998 und das 40-jährige Geschwaderjubiläum. Schöne Erinnerungsstücke daran sind bei heute vorhanden - wie etwa das Tigermeet-T-Shirt, das Basecap dazu, die Aufnäher zum Tigermeet und zum 40-jährigen und das Poster zu den Feierlichkeiten für das Geschwaderjubiläum (die dann aber wg. des Unglücks von Eschede weitgehend abgesagt wurden).
Schade dass von der Schwabstadlkaserne so gar nichts mehr übrig ist! Fotos habe ich damals nur vom Tigermeet (und den vielen Flugzeugen) gemacht, sowie von unserer "Stube". Heute bereut man es, dass man nicht mehr "geknippst" hat.

Es war eine tolle Zeit bei einer tollen Einheit!
Rainer Liebermann E-Mail an Rainer Liebermann schicken
Eintrag 41 vom 16.03.2018, 17:37
Herkunft: Wilhelmshaven
 ....."unter der Laterne vor dem grossen Tor" und musste hinaus ins Leben. Gelandet bin ich schließlich bei der Bundesanstalt für Flugsicherung; war kein schlechter Tausch.
Nachdem in diesem Forum auch schon der Name Adi Obersteller gefallen ist, hier noch ein Hinweis für "Oberst Eller" (sollte er diese Mail lesen). Ich war der Typ der auf einer Weihnachtsfeier (1970/71??) in der für mich viel zu grossen Uniformjacke meines ATCO Leutnant Seifert in einem Sketch mitgespielt hat in dem unter anderem der Spruch kam: "Herr Major sie haben ihr Eichenlaub verloren". Now you know the rest of the story.
OFw d. R. Rainer Liebermann (Lovie)
Rainer Liebermann E-Mail an Rainer Liebermann schicken
Eintrag 40 vom 15.03.2018, 14:46
Herkunft: Wilhelmshaven
 .....und ein Feldtelefon mit Handkurbel an der die Flakhelfer des letzten Krieges wohl schon eifrig dran gedreht hatten. Nebenbei musste man immer den Nahbereich um den Einmannstand beobachten, ob nicht vielleicht ein Checker vom Tacevalteam als Häschen verkleidet heranhoppelte um zu überprüfen ob man auch wirklich die Gasmaske auf der Rübe hatte.
Nach Lechfeld verschlagen hatte es mich am 30.04.1969, direkt von der TSLW 1 Kaufbeuren. Nach 14 monatigem OJT habe ich am 20.07.1970 unter väterlicher Aufsicht und Anleitung meines Coaches und Wachleiters Hauptmann Schmidt (Schmiddi) meine Lizenzprüfung als Towerlotse erfolgreich abgelegt.
Die grössten Highlights meiner Dienstzeit waren zwei "Backseatrides" auf der TF104G in Beja 1973. In 55 Minuten Portugal rauf und runter; werde ich nie vergessen. Ich wäre auch gerne bei dem Haufen geblieben, aber der SdL hatte mein lasterhaftes Privatleben nicht gefallen, und somit stand ich am 03.01.1976 mitsamt meinem Koffer.....Fortsetzung folgt
Rainer Liebermann E-Mail an Rainer Liebermann schicken
Eintrag 39 vom 10.03.2018, 17:58
Herkunft: Wilhelmshaven
 Herr Oberstleutnant meine Herren,
so begann meine Begrüßung wenn ich als Towerlotse das morgendliche Flugsicherungsbriefing abhalten durfte. Als kleiner Feldwebel hatte ich anfangs gewaltiges Lampenfieber vor einer so honorigen Gesellschaft reden zu müssen. (dürfen?) Nach mir kam immer der "Wettermann", und teilte den Jungs mit, wann sich der zähe Morgennebel wohl auflösen würde.
Die Wettermänner waren Zivilangestellte von GeoPhys. Ich habe diese Typen immer bewundert, weil sie beim Taceval schon um 17 Uhr nach hause fahren durften. Meine Wenigkeit wurde dann nicht selten in einen der berüchtigten Einmannstände befohlen, ein Erdloch neben der Startbahn von wo aus der verdonnerte Lotse ein halbes Jagdbombergeschwader flugsicherungsmäßig am Boden und in der Luft dirigieren musste. Die technische Ausrüstung war sehr schlicht gehalten. Ein Funkgerät Marke ARC 34, dass aus einer alten T33 ausgebaut worden war......Fortsetzung folgt
Ulrich Stock E-Mail an Ulrich Stock schicken
Eintrag 38 vom 04.01.2018, 18:47
Herkunft: Gifhorn, Niedersachsen
 Hallo Kameraden des Jabo 32!
Vom Febr. 1959, sofort nach der Grundausbildung in Stade, bis 28. Februar 1962 war ich in der 1. Staffel beim Jabo 32.
Eingesetzt war ich als Personalleiter, Bürohilfskraft B unter dem damaligen Staffelchefs Major Stein, Hauptmann Ille. 3-tägiger Unteroffizierslehrgang und 10- tägiger Feldwebellehrgang waren wegen "Unabkömmlichkeit" damals möglich!
Während der Runway-Erweiterung in Lechfeld waren wir 7 Monate auf Sardinien, das gesamte Geschwader.
In 1965 habe ich das letzte Mal in Schwabstadl vorbei geschaut.
Auch in Obermeitingen, wo ich in der gesamten Zeit auch Fußball gespielt habe, jedes Jahr ein Aufstieg, weil wir einen verrückten Spieß hatten.
Viele Grüße aus Gifhorn, Ulli
  [nächste Seite]

[JaboG 32 Besucherbuch Einträge zeigen]