TRADITIONS­GEMEINSCHAFT JABOG 32
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Them Days - An jenen Tagen damals im JaboG 32 .... 

Geschwader übergreifende Stories, Anekdoten, Begebenheiten und jede Menge Bilder


2014

Fachgruppe Klima feiert ihr quasi 50stes Bestehen.


2013

Triebwerker des JaboG 32 bei ihrem letzten offiziellen Einsatz

Triebwerker des JaboG 32 in Memmingerberg

Letzter offizieller Auftritt der Triebwerker vom JaboG 32 bei der Traditionsgemeinschaft JaboG 34"A" auf dem ehemaligen Fliegerhorst Memmingerberg am 12.03.2013! R/H Triebwerk eingebaut und L/H Nachbrenner - Dummy eingebaut! — mit Maxi, Christian Trommer, Stefan Pfnür, Ritchie Hilse und Max Gran.


2012

Cross Servicing Jubiläum 27500 abgefertigte Maschinen

22.08.2012 - Cross Servicing fertigt Gastmaschine Nr. 27500 ab


2011

Feuerwehr des JaboG 32 im Dezember 2011

Mitglieder der Feuerwehr des JaboG 32 im Rahmen einer Testveranstaltung von Feuerwehrgerät der 3. Generation am 15.12.2011


2009

Der neue Geschwaderpsychologe mit der Keule beim Erstflug

24.02.2009 - Der neue Geschwaderpsychologe bei seinem Erstflug

(ehe er Psycho wurde war er übrigens viele Jahre WSO in der 321)


2008

Kommodore des JaboG 32
Ehemalige Kommodore des JaboG 32 anläßlich der 50 Jahr Feier des Geschwaders am 27. Juli 2008:
Oberst Martin, Oberst i.G. Schütz, Generalleutnant Jertz, Oberst i.G. Schmidt, Generalmajor Schelzig

Übung ELITE


2006

 

Abfertigung der 25000sten Maschine durch Cross Servicing

 30.03.2006 - Cross Servicing fertigt Gast Maschine 25000 ab

Bläsergruppe des JaboG 32

 22.06.2006 - Die Bläsergruppe des JaboG 32 anläßlich der Auflösung der Fliegerhorstgruppe

Party zur Verabschiedung von OTLs Bauer und Goller

30.11.2006 - Der Stab feiert den Beginn des TACEVAL

InstStff bei Übung Neptun Warrior 2006

InstStff bei Übung Neptun Warrior 2006


2004

Der neue Personalrat des Jagdbombergeschwader 32

Der neue Personalrat 2004

Vorbereitung Nijmwegenmarsch 2004

Vorbereitung für den Nijmegenmarsch

Them Days Exkurs: Der Nijmegen Marsch


Verabschiedung in der Wartungs- und Waffenstaffel

13.08.2004 - Verabschiedung in der WtgWa Stff.


2003

Beförderungen durch den Komodore

26.05.2003 - Beförderungen

Auszug der Truppenverwaltung

 11.11.2003 - Auszug der Truppenverwaltung

 Italienisches Essen der Inst. Staffel JaboG 32

Italienisches Essen der Inst. Staffel JaboG 32

I-Staffel - Italienisches Abendessen


2002

Nellis Commando 2002 Crew

Nellis Crew

Verabschiedung der Objektschutzstaffel Antreten der Objektschutzstaffel zur Verabschiedung
Antreten der Objektschutzstaffel zur Verabschiedung Antreten der Objektschutzstaffel zur Verabschiedung
Antreten der Objektschutzstaffel zur Verabschiedung Antreten der Objektschutzstaffel zur Verabschiedung

Verabschiedung der Objektschutz Staffel in den Kosovo am 24.10.2002

(schöner hätte man diesen Ort nicht wählen können in unserem winzigen Geschwader ;-))


2001

Kutterregatta Crew des JaobG 32, Kieler Woche 2001

Kieler Woche, Crew des JaboG 32 bei der Kutterregatta der Marine mit Pokal für den 4. Platz (mindestens ein Crew Mitglied fehlt auf dem Foto)


1999

JaboG 32 Luftwaffensicherungsstaffel Stammpersonal 1999


 1998

Der zweite Sicherungszug Luftwaffensicherungsstaffel Jabog 32 1998


1997

Die Standortkapelle des JaboG 32 vor Tornado in Piacenza

Die Standortkapelle vom Lechfeld in Piacenza


1993

Harm Lehrgang der 1. Staffel 1993 in der Ulrichskaserne

Mai 1993, HARM Lehrgang der 1. Staffel in der Ulrichskaserne.


1996

ITAF bei X-Servicing JaboG 32

ITAF bei JaboG 32 X-Servicing


1992

Empfangskomite bei Last Flight

 "Ecki" Eckhardt und "Yogi" Kerler als NVA Empfangskomite der 321 beim letzten ECR Flug von Hptm Rudolf und letzten TORNADO Flug von Olt Höhnerbach.


1991


1990

Spiesse des JaboG 32 um 1990

Gruppenaufnahme der Spieße des JaboG 32

Farewell und Last Flight bei Bundeswehr

Last flight und farewell bundeswehr 1990 Crews


1987

Technik Barracke in Deci 1987

Kommando Deci (servus "Bodo"!!! Remember? Good ol' E-Stelle times!)


1985

Staffelbild der 3. Staffel des JaboG 32 von 1985

 Staffelbild der 323 HFB Staffel. Vielen Dank an Matthias Wagner für die Zusendung!

 

Fachgruppe Klima ca.1985

Fachgruppe "Klima", Einweihung der LOX (liquid oxygen) Pritsche

Hintere Reihe von links: 1. OG Wilk, 2. Sirch Peter,  3. Höld Bernhard 4. Knobloch Werner 5. Tinz Erhard
6. Neumeier Jürgen 7. Kress Thomas 8. Heinlein Horst 9. Fw. Alexander
Vordere Reihe von links: Stößel Ludwig - Bertele Werner - Wagner Michael - Meindel Harald - ganz vorne Neumann Thomas.


1981

Lw Schleuse 11 Abgabe ältester Starfighter des JaboG 32 durch OTL Söldner
Abgabe des ältesten Starfighter 20+02 des JaboG 32, nach 21 Einsatzjahren am am 06.08.1981, durch Oberstleutnant "Yogi" Söldner, an die Lw Schleuse 11 in Manching.


1973

Im Coffee Shop der Platte Leo ca. 1973

Besuch der Piloten im Coffee Shop der Platte Leo

Personen auf dem Bild: StUffz Frank Tragelehn, Hptm Plodek, Hptm Florian Bäumler, Hptm Karlheinz Höflich, Hfw Reinhold Günter, OTL Gert Overhoff, OTL Reidlingshöfer, OTL Schmitz, Fw Georg Sommer, Fw Willi Würger, OFw Horst Hurtig


General Steinhoff wird in seinem Starfighter festgeschnallt

Oberstleutnant Weidemann schnallt General Steinhoff in seinem Starfighter fest. Fw Willi Würger steht derweil Schmiere ;-)


Them Days Doku: 60 Jahre Bundeswehr - Pilot der ersten Stunde (ein ex-Lechfelder erzählt)


1968

Ab 1967 beginnt die Luftwaffe die Starfighter Flotte mit neuen Martin Baker Schleudersitzen auszurüsten. Für Schulungszwecke von Crews und Technik entsteht in Lechfeld der folgende Ausbildungsfilm:


1967

Tanz im Offizierheim um 1967

Deutsche und amerikanische Offiziere beim Tanz im Offizierheim in der Schwabstadlkaserne.

Tanz im Offizierheim um 1967

Lechfeld Party: Lt Whiteley, Mrs. Whiteley, Gerda-Maria Wilhelms, Hptm. Horst Wilhelms, Hptm Otto Kammermayr
(Thanks to Andre Whiteley for sending those pictures)
Side Story: Andre Whiteleys memories of Lechfeld


Vier USAF Offiziere die von 1966 bis 1969 Dienst tun in Lechfeld

USAF Officers at Lechfeld 1966-1969: LTs Henry, Berryhill, Whiteley and Capt. DeVore


Andre Whiteley - my memories of Lechfeld

In May , 1966 , I was notified of my assignment to Lager Lechfeld as a munitions officer.  I was told that I would supervise the munitions maintenance section in a nuclear weapons custodial detachment. In  August, 1966, I arrived at Rhine-Main AFB and transferred to a train for my trip to Augsburg and then on to Lechfeld.  Major James Cavenee was the commander of our organization…Detachment 29, 7232 Munitions Maintenance Group (MMG).  Our headquarters was at Ramstein AFB.  Maj Cavenee had been at Lechfeld for several months prior to my arrival. The officers had rooms in the BOQ.  About 6 months later our families joined us when the housing area construction was finished. We were able to use the US Army PX, Officer’s Club, hospital and commissary in Augsburg.

Our mission was to maintain and load fully functional nuclear weapons for JaboG 32 to be used in their wartime mission. We were to provide US custody of the weapons and then to release the weapons to the German pilots on duty in the QRA when authorized by SACEUR. The safe with the classified release authentication codes was located in the QRA shelter next to the loaded alert A/C. Each USAF  ADO would be on QRA alert duty about one day per week.

We had approximately 75 USAF personnel assigned to our detachment. There were 8 officers all of whom were certified as Alert Duty Officers (ADO) with nuclear weapons release authority. All the officers had Top Secret security clearance. The officers also had duties associated with the day to day operation of the Det. There were 12 enlisted munitions technicians, about 30 security police/guards, 3 Emergency Ordinance Disposal (EOD) sergeants and 1 medic. The rest were admin clerks, cooks and supply people. There were about 20 sergeants. The US Army people at Lechfeld were separate from the USAF people and had their own command structure, rules and regulations.

I was an ADO, the munitions maintenance officer and safety officer. I was also the alternate CRYPTO officer. We had our own CRYPTO section for transmission of classified messages. There was always an ADO on duty in the QRA if a weapon were present.
Our munitions maintenance shop was in the munitions storage area. We would transfer the bombs to the QRA and load the F-104 alert A/C.  The  Mk 28, 57 and 61 bombs were the most common USAF nuclear weapons assigned in Europe.  In 1967 there were about 7000 US nuclear weapons in Europe.

The B57 was produced in six versions (mods) with explosive yields ranging from 5 to 20 kilotons. Mod 0 was 5 kT, Mod 1 and Mod 2 were 10 kT, Mod 3 and Mod 4 were 15 KT, and Mod 5 was 20 kT. The depth bomb version of the B57, for the U.S. Navy, replaced the Mk 101 Lulu and had selectable yield up to 10 kT.The B57 used the Tsetse primary design for its core design, shared with several other mid- and late-1950s designs.The B57 was produced from 1963 to 1967. After 1968, the weapon became known as the B57 rather than the Mk 57. 3,100 weapons were built, the last of which was retired in June 1993

The Mk 28 was produced from 1958 through 1966. It used the W28 lightweight, Class D warhead (also shared with the TM-76 Mace surface-to-surface missile and the GAM-77 Hound Dog air-launched cruise missile). After 1968 it was redesignated B28. 20 different versions were offered, distinguished by their yield and safety features. The B28 used the "building block" principle, allowing various combinations of components for different aircraft and roles. The principal configurations were as follows:

  • B28EX — streamlined external-carriage version for free-fall delivery; no parachute.
  • B28RE — streamlined external-carriage version with parachute retarder
  • B28IN — unstreamlined internal-carriage version for free-fall delivery; no parachute.
  • B28RI — unstreamlined internal-carriage version with parachute retarder
  • B28FI — unstreamlined internal-carriage version with parachute for laydown delivery; used only by SAC B-52s.

The B28 had a diameter of about 22 in (58 cm), with a length varying between 96 in (2.44 m) and 170 in (4.32 m) and weight of 1,700 lb (771 kg) to 2,320 lb (1,053 kg), depending on the model type and whether a parachute retard pack was fitted. The range of explosive yields was as follows:

The fuze mechanism on a B28 could be set for an air burst or ground burst detonation. A total of 4,500 B28s were produced. The last examples were retired in 1991.

For more details, please see:
http://www.usafnukes.com/documents/euro_bombs.pdf  http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_nuclear_weaponshttp://en.wikipedia.org/wiki/B57_nuclear_bomb  http://en.wikipedia.org/wiki/B28_nuclear_bomb      http://en.wikipedia.org/wiki/B61_nuclear_bomb   

Our admin area and enlisted barracks were at Schwabstadl. Our housing area for officers and sergeants was in Konigsbrunn. We were not part of the US Army detachment but did use their dining hall. All of the USAF officers were members of the German O-Club and enjoyed socializing with the German officers. I especially enjoyed the German social functions and became good friends with several of the German Officers. Horst Wilhelms has been to visit me in Arkansas and we have visited him in Berlin. Otto Kamameyer was also a good friend. Our detachment was closed in 1968 and I was transferred to London, assigned to HQ 3AF. I was stationed in Germany for about 2.5 years.

I think my tour in Germany was one of the best assignments I had in my 22 years in the USAF. The German people were very friendly and helpful. We became friends with our neighbors in Koinigsbrunn and frequented the local shops. I bought a VW square back (Type 3) and saw much of Germany by car. I was able learn enough of the German language to get by while traveling in Germany. While visiting an American friend in Aachen, a German waitress thought it was funny that I greeted her with “Gruss Gott” and that I “spoke like a Bavarian”.

My family and I were invited into many German homes. My first day in Germany, while on the train from Rhine-Main, I met a man from Munchen.  After spending several hours on the train together he invited me to visit him and his family, which I did the next week-end.
One of the USAF officers in our Det purchased a new Porsche 912. One week-end we drove the car to the Canadian base at Bad Solingen to spend the night and then on to Le Mans for the 24 hour race. It  was a long but fun week-end.


1965/66

Bilder von Walter Rascher, der in diesem Zeitraum als Wehrpflichtiger in der Kfz-Staffel Dienst tat. Vielen Dank an ihn für die Zusendung der Bilder!!

Kfz Staffel besucht eine Almhütte 1965
Kfz-Staffel zu Besuch auf einer Almhütte

Das Team der Autolackiererei 1965
Das Team der Autolackiererei

Kfz. Staffel abkommandiert zum Bäume pflanzen 1965
... abkommandiert zum Bäume pflanzen (wenigstens gab's - mindestens eine - halbe Bier )


1965

Geschichte  3./ JaboG 32

Die (erstmalige) Aufstellung einer 3./JaboG 32 war eine Geschwader interne Lösung, um während der Umstellungsphase von F-84 auf F-104 ab Februar 1965 den Übungsflugbetrieb der Flugzeugführer - die von der Umschulung auf F-104 zurückkamen - vom Einsatz Flugbetrieb der F-84 Piloten zu trennen. Alle noch nicht auf F-104 umgeschulten Flugzeugführer der 1.und der 2.Staffel wurden zum Dienst in die 3./Staffel befohlen. Es gab keine Versetzungsverfügungen. Nach Beendigung der Umschulung verrichteten sie wie gewohnt den Dienst in ihrer ursprünglichen Staffel.

Die Flugzeugführer der 3./Staffel flogen normalen Übungsflugbetrieb aus dem Gebäude der 1./32 heraus, gemäß Ausbildungsplan TCTP (Tactical Combat Training Programm). Sie führten den Einsatz Auftrag des Geschwaders fort, bis durch laufende Abgänge von Flugzeugführern zur Umschulung nicht mehr ausreichend Flugzeugführer zur Verfügung standen. Am 13.Juli 1966 fand die Geschichte der 3./32 mit dem letzten Flug einer F-84 ein Ende.

Die Kennungen der F-84 in Abhängigkeit der Staffelzugehörigkeit

Die Zahl hinter der Geschwaderkennung „DB“ zeigte die Zugehörigkeit der F-84 zur Staffel an. F-84, die bereits im Sommer 1959 mit einer Ziffernkennung beginnend mit „3“ flogen, waren dem Geschwaderstab zugeteilt. In Masse wechselten ab Ende 1962 die F-84 des Geschwaders die erste Stelle der Ziffernkennung nach dem „DB“ von  der ursprünglichen Staffelkennung  „1“ oder  „2“  auf  „3“, um die „1“ und „2“ für die später zulaufenden F-104 freizumachen. Zur Zeit der 3. Staffel waren dann alle F-84 mit einer „3“ gekennzeichnet und zeitweise zum Teil mit einem gelben Nasenring bemalt.


Einwurf: Geschwaderwappen

In den ersten Jahren des Geschwaders hat es mit Sicherheit kein eigenes Geschwaderwappen gegeben. Die erste Staffel trug den Panther und die zweite Staffel den stürzenden Adler im Wappen auf den Overalls und den Flugzeugen.

Es gibt einen Hinweis, daß bereits 1959 versucht wurde auch ein eigenes Geschwaderwappen zu schaffen, mit dem Panther der ersten Staffel als Symbol, jedoch in anderer Form. Genaueres zu diesem Teil der Geschwadergeschichte ist unklar.

Fest steht, daß nach dem Verbot der Staffelwappen im Jahre 1961 das Wappen der 2. Staffel in veränderter und schmälerer Form Geschwaderwappen wurde. Der stürzende Adler auf rotem Grund hielt nun eine weiße Bombe mit rotem Blitz, schwarzer Nasenkappe und schwarzem Band vor der Heckflosse in den Krallen. Um die Zugehörigkeit zur NATO zu symbolisieren wurde in der rechten unteren Ecke der blau weiße Nato Stern hinzugefügt. Die Umrandung wechselte zeitweise zwischen schwarz und gelb.

Später im Zuge eines Wechsels der Tarnbemalung der Tornados verlor das Wappen die Farbigkeit und präsentierte sich fortan in Grautönen.


1963

5 Piloten vor einer F-84F

Teilnehmer am "Tactical Weapons Meet" in Hopsten vom 14.-28.06.1963
v.l.n.r.: OFw Horst Kranz, Fw Franz Schmid, Hptm Willi Merkl, Olt Norbert Becker, Lt Hans-Joachim "Muckl" Berger

Tactical Weapons Meet Crews plus Technik 1963

---------

Besuch im Geschwader aus St. Dizier, Frankreich

Besuch (Staffelaustausch) bei der 2./JaboG 32 aus St. Dizier, Frankreich (vielen Dank für die beiden Fotos an Ulrich Welge, 1962/63 im Staffelgefechtsstand der 2. Staffel)
( v.l.n.r.) Norbert Becker, Willy Niehaus, Dieter Hartmann, Hajo Lüttge, in der Mitte hinten: Adolf Obersteller, rechts davor Hagen Michels, dahinter Wilfried Kellenter, 2 x unbekannt, Adolf Oswald, Karl Stöber, Siegfried Engel, 3 x unbekannt, ganz rechts Willi Merkl und Bertold Günther. In der Mitte mit schwarzem Vogel im Arm: Hptm Ibel, technischer Offizier.

Besuch aus St. Dizier in der 2. Staffel - Wimpelübergabe

Übergabe des Geschwaderwimpels durch Staffelkapitän 2./32, Hptm Born, an seinen französischen Kameraden.


1962

Empfang von Nato Generalen auf dem Lechfeld Bild 1 Empfang von Nato Generalen auf dem Lechfeld 1962 Bild 2 Empfang von Nato Generalen auf dem Lechfeld Bild 3

Empfang von NATO Generalen auf dem Lechfeld am 15. Januar 1962
Vielen Dank an Dieter Buckow für die Zusendung der Bilder


1961

F-84F DB-233 mit Wart StUffz Single

Uffz Bannasch, tödlich verunglückt am 19.06.1961 mit F-84F DB-233Erster Wart StUffz Werner Single im Cockpit "seiner" DB-233, die am 19.06.1961 abstürzte. Als Absturzgrund wurde Triebwerksausfall vermutet. Bei dem Crash kam Uffz Bannasch, Mitglied der 1./32 um's Leben. StUffz Single war der letzte, der mit ihm gesprochen hat. "Ich war tief betroffen, Uffz Bannasch war ein toller Mensch und Kamerad", so Werner Single als er diese Bilder überließ. Vielen Dank hierfür.


1960

Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier um 1960

Foto: Werner Single. Weihnachstsfeier beim JaboG 32. Uffz. Single (1. Wart F-84) vorne links, Hptm Schneider (T.O.) vorne rechts. Am selben Abend wird Uffz. Single zum StUffz befördert.

 

Gruppenbild vor F-84

Gruppenbild vor Flugzeug

Abteilung: als Rauchen im Kerosindunst noch schick war ;-)))
Vor dem Abflug nach Bandirma via Neapel. Zweiter v.R. Uffz Manfred Brücken, der das erste Staffelwappen der 1./JaboG 32 entwarf. Foto: Werner Single


Undatiert

100 Irgendwas

100 "Irgendwas" (wer kann mehr dazu sagen?)

Die Techniker des Jabog 32 stellen sich auf für 100 Irgendwas. Wer kann Angaben zu den Personen und dem Grund des Fotos machen?


Undatiert

Gruppenbild vor f-84

Wer kann Angaben zum Zeitpunk und Anlass dieses Bildes machen?


1959

Air to Air gunnery Lehrgang Gruppenbild Sylt 1959

Air to Air gunnery, Sylt


1958

Ausbildungsklasse für F-84F in Luke AFB USA
Ausbildung auf F-84F in Luke AFB, Phoenix AZ, Klasse 59-N im November 1959 (thanx to Mrs. Kati Bates for providing this picture)

Flightline mit F-84F
Foto: Werner Single

Flightline F-84F zur Indienststellung des JaboG 32

Die ersten Flugzeuge des Geschwaders aufgestellt in Reih und Glied für die Indienststellung des Jagdbombergeschwader 32 am 22. Juli 1958. Leider spielte das Wetter nicht mit. Strömender Regen begleitete die Indienststellung des ersten Kampfverbandes der Luftwaffe auf bayerischem Boden.


1944

Ausbildungsfilm für Me-262 Piloten, entstanden auf dem Lechfeld - der Wiege der Jet Fliegerei

Äußerst interessanter Film über die Bedienung dieses außergewöhnlichnen Flugzeugs. Verblüffenderweise finden sich etliche technische Gegebenheiten und Procedures immer noch im TORNADO. Enjoy!